safety energetics logo

Beziehungsstress und was du dagegen tun kannst!

 Beziehungsstress und was du dagegen tun kannst!

So kannst du Beziehungsstress beenden!

Neulich war ich zu Besuch bei einem befreundeten Paar und musste miterleben, wie sich die beiden ständig in die Wolle bekommen haben. 

Es tat mir im Herzen weh zu sehen, dass die beiden sich wegen jeder Kleinigkeit angriffen und dadurch fast täglich Beziehungsstress haben. 

Es hat mich sehr daran erinnert, wie ich früher war, denn ich habe es genau so gemacht. Schuld und Vorwürfe waren meine Methode, Recht zu bekommen und wenn das nicht geholfen hat, habe ich einfach so lange geschwiegen, bis der Andere nachgegeben hat.

Das war eine von vielen Strategien, mit denen ich dafür gesorgt habe, dass meine Partnerin mir meine Bedürfnisse erfüllt.

 Als ich mit meinem Freund später am Abend alleine war erzählte er mir, das er sich mit seiner Frau wegen jeder Kleinigkeit streitet, angefangen wegen Plastik im normalen Müll bis zu den Bartstoppeln im Waschbecken. 

Aber es geht noch weiter. Sie kritisiert, dass er die Spülmaschine falsch einräumt und die Brotkrümel auf dem Tisch nicht ordentlich wegräumt.

Er tat mir richtig leid und ich habe so für mich überlegt, was wohl dahinter steckt und was die beiden tun können um diese immer wiederkehrenden Streitigkeiten zu beenden?

In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, was im Grunde hinter diesen Streitigkeiten steckt, und was du tun kannst um Beziehungsstress zu minimieren.  

Ach ja, das ist noch wichtig! Am Ende dieses Beitrages habe ich für dich noch ein Geschenk! Mein kostenloses E-Book zum Thema für dich.

Was steckt hinter Beziehungsstress und was ist die Ursache für ständige Vorwürfe und Streit?

Es gibt verschieden Gründe und Ursachen und manchmal kommen mehrere zusammen. 

Schauen wir uns doch einfach mal ein Paar davon an:

1. Ein Grund kann zum Beispiel sein, dass ein Partner mit Streit und Schuldzuweisungen versucht, Macht in der Beziehung auszuüben, um zu sehen, wer stärker ist oder wie weit er gehen kann.

2. Einer der Beiden fühlt sich unglücklich in der Beziehung und ist enttäuscht. Anstatt jetzt seine Bedürfnisse und Wünsche auszudrücken, verschafft Er oder Sie sich durch Streit ein Ventil, um sich Luft zu machen.

3. Einer von beiden hat das Gefühl, kontrolliert zu werden oder vom Anderen zu sehr vereinnahmt (geklammert) zu sein. Es gelingt ihm nicht, den Wunsch nach Distanz und Selbstbestimmung zu kommunizieren.

4. Einer glaubt, dass er für die Gefühle des anderen verantwortlich ist und somit abhängig. Er verhält sich mit Anpassung und achtet immer darauf, wie der Andere gerade gelaunt ist. 

Er glaubt, dass er durch sein Verhalten die Gefühle des anderen beeinflussen kann und somit auch seine eigenen.

5. Einer ringt um Aufmerksamkeit und Liebe, weil er sich abgelehnt fühlt. Es gelingt ihm nicht, das in liebevoller Weise mitzuteilen und er hat keine andere Strategie, um zu bekommen, was er sich wünscht.

6. Einer streitet sich unbewusst mit dem Ziel, das Prickeln und die Energie in der Beziehung zu erhalten. Das geschieht zum Beispiel dann durch einen heftigen Streit mit anschließendem Versöhnungssex.

7. Einer ist unzufrieden, zum Beispiel mit seiner Arbeit oder den Arbeitskollegen. Es könnte auch sein, dass Mobbing am Arbeitsplatz stattfindet oder eine Überforderung.

 Im Grunde führt die Unzufriedenheit dazu, dass der eine den anderen seinen Ärger darüber spüren lässt.

8. Einer hat starke Minderwertigkeitsgefühle, Ängste oder zu wenig Selbstwert,  was in der Regel schnell dazu führt, dass er sich von den Aussagen seines Partners angegriffen fühlt.

 Die innere Anspannung und die ständige Unzufriedenheit mit sich selbst führt oft dazu, dass der Partner den anderen angreift, um ihn "klein" zu halten.

9. Einer hat Probleme mit Alkohol oder anderen Drogen, was dazu führt, das er dem anderen immer wieder Vorhaltungen macht und somit von seinem eigenen Problem ablenkt. 

Solange er den Partner angreift, ist er mit seinem Problem nicht im Mittelpunkt.

10. Einer nutzt die Streitereien, um sich zu distanzieren und seine Unabhängigkeit zu präsentieren. Im Grunde steckt die Angst vor Nähe dahinter, die er im Streit mit dem anderen zu bekämpfen versucht.

Beziehungsstress  707502 1280

Was kannst du tun, um den Beziehungsstress und die damit verbundenen Streitereien zu vermeiden?

Tatsache ist, dass die vielen Streitereien auf lange Sicht niemals das Problem lösen werden. Also was tun?

Ich habe dazu mal einige Ideen für dich aufgelistet, die dir helfen können, dich aus der immer wiederkehrenden Streitfalle herauszulösen.

1. Beide müssen wach werden und erkennen, dass die gegenseitigen Vorhaltungen in eine gute Beziehung nicht hineingehören und somit nicht normal sind. Sie rauben beiden ihre Lebenskräfte und Energien.

2. Eine Entscheidung für beide muss getroffen werden und von beiden getragen werden. Diese Entscheidung ist die Grundlage, um den Kreislauf zu unterbrechen. 

Die Entscheidung beinhaltet, dass beide sich mit Wertschätzung, Respekt, Achtung und Liebe ihre Beziehung neu aufbauen und weiterführen. Nur wenn beide dazu bereit sind, ist die Veränderung möglich.

3. Beide müssen sich auf den Weg machen, um Ursachenforschung zu betreiben, um herauszufinden, welche Gründe hinter ihren Streitverhalten stecken.

Die folgenden Fragen können dir dabei helfen, herauszufinden, was hinter euerem Streitverhalten steckt:

- Hatten wir Zeiten, in denen es uns gut ging und wir uns selten mal gestritten haben? Was genau war zu diesen Zeiten anders als heute?

- Wann war der Zeitpunkt in unserer Beziehung oder die Veränderung, womit unsere Streitereien angefangen haben?

- Was würde wohl passieren, wenn wir uns nicht streiten würden? Was genau würden wir dann tun?

- Wie würde es uns gehen und wie würden wir uns fühlen ohne ständige Streitereien? Würden wir uns zu nah fühlen zum Beispiel oder hätten wir Langeweile?

Ich denke, dass es wichtig für beide ist, nach Wegen zu suchen, die helfen, die Ursachen für den Beziehungsstress zu beseitigen, z.b. wie sie Wünsche und Bedürfnisse konfliktfrei äußern können oder das eigene Selbstbewusstsein steigern können.

Was auch eine gute Hilfe ist, um beginnenden Streit zu unterbrechen, ist ein gemeinsames Signal zu vereinbaren oder ein Codewort, z.B. Gummiente oder Gartenschlauch. 

Da können sich beide auf ein gutes Wort einigen. Wichtig ist, das sobald einer bemerkt, dass es wieder in die alte Streitfalle geht, sendet dieser das Signal oder sagt das vereinbarte Wort. 

Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass das in der Regel gut funktioniert. Es müssen sich nur beide darum bemühen und wenn es mal nicht gelingt, auf keinen Fall aufgeben.

Beziehungsstress  2597270 1280


Fazit:

In einer Partnerschaft haben beide Bedürfnisse und Wünsche und es ist enorm wichtig, dass beide zu Erfüllung kommen und nicht das einer seine Wünsche und Bedürfnisse über den anderen stellt. 

Es macht keinen Sinn, ständig die selben Streitereien zu wiederholen, in der Hoffnung, dass sich etwas ändert. Mach lieber etwas Neues und versucht gemeinsam Wege zu finden, die euch wieder verbinden. 

So, das war es von mir erst mal zu diesem Thema und ich werde noch einige Beiträge über Liebe, Beziehung und Partnerschaft schreiben.

Ich danke dir, dass du mir deine Zeit geschenkt hast. Ich bin dankbar dafür, dass ich vielen Menschen im Laufe der letzten 20 Jahre darin unterstützen konnte, ihren Weg zu mehr innerem und äußern Frieden zu finden hin zu mehr Lebensfreude und Glück.  

Und jetzt noch eine kleine Bitte an dich! Es wäre schön, wenn du meinen Beitrag teilen würdest. Ich habe mir viel Zeit dafür genommen und wünsche mir, dass viele Menschen diesen auch lesen können.


Grüße von Herzen

Uwe

Hier an dieser Stelle habe ich noch ein Geschenk für dich. Ein kostenloses E-Book von mir zum Herunterladen, mit dem schönen Titel:

"Schatz wir sollten reden"

Newsletter abonnieren

Versäume nie mehr die besten Tipps und Berichte über die Kraft der Gedanken, Freiheit und Lebensglück

6 Kommentare

  • Toller Bericht, ich denke, das er helfen kann.
  • Hey Tim,

    das freut mich zu lesen.
    Grüße
    Uwe
  • Ich habe ständig Beziehungsstress und bin glücklich darüber, diesen Beitrag gefunden zu haben. Das gibt mir neue Kraft, das ganze aus einer anderen Perspektive zu sehen.
  • Hey Gaby,

    Ein neuer Blickwinkel hilft immer die Situation neu zu bewerten.
    Herzliche Grüße
    Uwe
  • Oft ist es schwer auf den Anderen zuzugehen. Vor allem, wen man sich schon über einen längeren Zeitraum streitet. Ich habe das Gefühl, da reicht schon das kleinste Wort in die falsche Richtung und schon geht es los.
    Was kann man da tun?
  • Hallo Claudia,
    wen es gar nicht geht, dan geht in eine eine Beratung. Eine neutrale Person (Coach) ist oft der beste Weg um wieder miteinander ins Gespräch zu kommen.
    Grüße
    Uwe

Was denkst du?

Kontaktieren Sie uns

Adresse

Kurstraße 16 

53577 Neustadt (Wied)

Deutschland

E-Mail

Telefon

Nachricht senden

Neue Ausbildung

Gruppe -  Therapeut/- in für mentales Training, Entspannungs- und Gesundheitslehre 

Start: 04. + 05.05.2019, 11 Module, im "Haus in Bewegung", Breite Str. 52, 53819 Neunkirchen-Seelscheid

Bleiben Sie informiert

Soziale Medien