safety energetics logo

Inneres Kind trösten! 16 Wege, dich um dein "Inneres Kind" zu kümmern!

Inneres Kind trösten! 16 Wege, dich um dein

Wie du dein "Inneres Kind" trösten kannst?

In meinen Seminaren werde ich immer wieder gefragt, wie man sein "Inneres Kind" trösten kann.

Dazu musst du verstehen, das dieses kleine und liebevolle Wesen in dir deine volle Aufmerksamkeit und Zuwendung braucht, wenn es einsam, hilflos, wütend oder traurig ist. Es muss lernen, seine Trauer zu verarbeiten.

Es ist auch nicht immer so einfach, mit diesem "Inneren Kind" in dir in Kontakt zu kommen.

Wenn du noch ziemlich am Anfang stehst und die ersten Begegnungen mit deinem Kind hattest, dann kommt es dir oft so vor, als will dieses Kind nur weinen. 

Das hat seinen Grund, denn dieser Teil von uns wurde in jungen Jahren von uns abgespalten und musste aus wichtigen Gründen verschwinden, damit wir diese überwältigenden Gefühle nicht spüren mussten. Diese Gefühle sind allerdings immer noch in uns, wenn wir uns ihnen nicht zuwenden und sie heilen.

Inneres Kind trösten

Was sind das für Gründe fragst du dich? 

Nun es waren die Verletzungen, die uns durch unsere Erziehungsberechtigten und den Menschen, die in unserer Kindheit um uns herum waren, zugefügt wurden. Dazu gehören Verletzungen wie:

Missbrauch

Körperliche Gewalt

Vernachlässigung

Krankheiten

Krankenhausaufenthalt

Ablehnung

Abwertungen

Schuldzuweisungen

Anschreien usw.

Oft höre ich Sätze von Erwachsenen, die zu mir kommen wie:

"Das war doch nicht so schlimm."

"Meine Eltern haben nur ihr Bestes getan."

"Andere waren schlimmer dran."

"Meine Eltern waren immer nett zu mir" usw.

Dahinter steckt der Schutzmechanismus des Kindes, welches seine Eltern beschützt bis in den Tod.

Ich habe früher immer gesagt, das es nicht so schlimm war, was man mir angetan hat. Ich habe immer mitgelacht, wenn in der Familie erzählt wurde, wie ich Prügel kassiert habe. Aber die Wahrheit, ist für das innere Kind das Allerwichtigste. Du musst ihm die Wahrheit sagen und das bedeutet, dass du zu deinem "Inneren Kind" sagen musst, das es nicht richtig war, was geschehen ist, und das es weh getan hat.

Wenn du sagst, es war nicht schlimm, dann ist das so, als würdest du deinem Kind von 3-4 oder 5 Jahren sagen, das sich verletzt hat, durch Schläge von dir, das es sich nicht so anstellen soll und das es aufhören soll zu weinen.

Das würdest du wohl nicht machen, hoffe ich. Im wahren Leben machen wir das allerdings regelmässig und zwar immer dann, wenn Gefühle auftauchen, die uns unangenehm sind und die wir nicht fühlen wollen.

Dann sagen wir uns selber Sätze wie:

"Hör auf zu jammern."

"Ich bin doch keine Heulsuse."

"Sei jetzt stark."

"Bleib cool."

"Reg dich nicht so auf" usw.

Wir reglementieren quasi dieses "Innere Kind" in uns mit den selben Botschaften, die uns als Kind vermittelt wurden.  Dann wundern wir uns, wenn wir plötzlich völlig die Fassung verlieren ohne jeden ersichtlichen Grund, in dem wir dann völlig überreagieren, wütend werden oder total traurig sind, ohne ersichtlichen Grund.

Das ist der Moment, an dem wir uns dem "Inneren Kind" in uns zuwenden müssen, anstatt diese Gefühle an anderen auszulassen.

Inneres Kind trösten


Die Person, auf die wir dann scheinbar wütend sind, ist nicht wirklich der Grund, sondern immer nur der Auslöser, deshalb bringt es keine Zufriedenheit, wenn wir den anderen mit unserer Wut oder Traurigkeit überschütten.

All das habe ich früher auch gemacht, bis ich meinem "Inneren Kind" begegnet bin und gelernt habe es zu sehen, zu achten und zu lieben, so wie ein Vater seinen kleinen Sohn.

Wenn du dich entschließt, dein verlorenes "Inneres Kind" in dein Leben zurückzuholen, musst du bereit sein, ihm aufrichtig zuzuhören und seine Gefühle ernst zu nehmen und zu fühlen.

Du brauchst keine Angst davor zu haben, dein "Inneres Kind" wird dir immer nur so viel zeigen, wie du vertragen kannst.

Wie du dein "Inneres Kind" erziehst

Du musst lernen, dein "Inneres Kind" zu beruhigen und zu trösten. Es ist, als würdest du ein Kind erziehen, und das zu lernen braucht Zeit. 

Dein "Inneres Kind" wird dir zeigen, was es braucht, wenn du dir genug Zeit nimmst. Es ist dabei ganz wichtig, dass du genauso geduldig bist, als hättest du ein Kind mit einem schwierigen Hintergrund adoptiert.

Erziehung und Wahrnehmung deines Kindes

Du musst die Gefühle ernst nehmen, die mit der Beruhigung des "Inneren Kindes" einhergehen. Das Kind in diesem Gefühlszustand zu beruhigen bedeutet nicht, dass du es verhätschelst oder ihm sagst, dass es aufhören soll zu weinen, wie es das in der Vergangenheit erlebt hat.

Deine Mission ist es jetzt eine andere Art von Eltern zu sein, so eine wie du es dir als Kind immer gewünscht hast. Eltern, die wirklich auf die Gefühle des Kindes hören und darauf liebevoll eingehen.

Der erste Schritt, um dein "Inneres Kind" zu beruhigen ist es, die Gefühle wahrzunehmen.

Das Kind in dir kann dir möglicherweise nicht sagen, warum er oder sie sich traurig, wütend oder verängstigt fühlt. Der Fokus liegt auf den Gefühlen.

16 Wege, wie du dein "Inneres Kind" tröstest

Such dir einen sicheren und ruhigen Ort, um dich hinzusetzen und zuzuhören. 

Hier kommt die Beruhigung ins Spiel:

1. Lass die Gefühle aufkommen, die da sind. Akzeptiere alle, auch wenn es schmerzhaft ist.

2. Lass deinen Körper die Liebe ausdrücken, die du für dieses Kind hast, indem du ein Kissen oder Stofftier hältst, schaukelst, summst, streichelst und alles andere tust, was du tun würdest, um ein tatsächliches Kind zu trösten.

3. Vertraue deinem Instinkt. Lass das Kind dir sagen, was sich gut für sie oder ihn anfühlt. Versuche herauszufinden, was du für das Kind tun kannst, besonders wenn dein Kind Angst hat.

4. Lass keine kritischen Stimmen herein. Lass sie dir zum Beispiel nicht sagen, dass es albern ist, ein Wiegenlied zu singen und zu summen. Es ist nicht albern - es ist eine wertvolle Übung, dich selbst zu lieben.

5. Indem du dich mit deinem "Inneren Kind" verbindest und ihm zuhörst, kannst du anfangen zu lernen, welche Arten von Menschen und Verhalten dein Kind verletzen. Du kannst dich dann bewusst entscheiden, ob du diese Verhaltensweisen und Menschen in deinem Leben weiterhin behalten willst oder ob du dein "Inneres Kind" schützen willst vor weiteren Verletzungen.

6. Dein "Inneres Kind" braucht Schutz und braucht gesunde Grenzen mit anderen, damit es sich sicher fühlt und ein Kind sein kann.

7. Es kann sehr hilfreich sein, die Sicht des Kindes auf wichtige Dinge zu lenken, so dass du die Bedürfnisse des Kindes bewusst respektieren und seinen Standpunkt berücksichtigen kannst. Auf lange Sicht verhindert dies oft, dass alte (und oft nicht mehr hilfreiche) Verhaltensweisen und Reaktionen auftreten.

8. Dein "Inneres Kind" hat vielleicht nicht das Gefühl gehabt, dass es sicher war, seine Gefühle auszudrücken. 

Von dir als Erwachsener (deinem erwachsenen Bewusstsein) kann es sehr hilfreich sein, zu lernen, Gefühle auszudrücken, insbesondere verletzte Gefühle, Wut, Enttäuschung usw.

Es ist sehr hilfreich, ein Vokabular für die Beschreibung von Gefühlen zu entwickeln und an deinem Selbstwertgefühl und deiner Daseinsberechtigung zu arbeiten.  Dir muss klar sein, das du und deine Gefühle genauso viel Wert haben wie jeder andere auch.

9. Wenn wir Kinder sind, können unsere Gefühle total überwältigend sein. 

Hilf deinem Kind zu lernen, dass Gefühle "nur" Gefühle sind. Sie kommen, sie gehen. Es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein, ihnen zu erlauben, zu sein, aber nicht an ihnen haften zu bleiben und Gefühle mit denen zu verwechseln, die wirklich sind. 

Nur weil wir uns vielleicht ärgern, heißt das nicht, das wir böse sind.

10. Halte dich aus Situationen heraus, die für dein "Inneres Kind" wirklich giftig sind - zum Beispiel wirklich schlechte Beziehungen. Freundschaften, die nur ausnutzen oder benutzen. Frage dein "Inneres Kind", welches Verhalten es an dir nicht mag, welche Personen ihm nicht gut tun. 

Du wirst sehr ehrliche Antworten bekommen. Fang an, zu respektieren, was dein "Inneres Kind" giftig findet.

11. Alle unsere "Inneren Kinder" sind verletzlich. Das ist die Natur, ein Kind zu sein. Es ist wichtig, den Unterschied zwischen Verletzlichkeit und Angst, Ohnmacht oder extremer Empfindlichkeit zu erkennen. 

Wenn ein "Inneres Kind" verleugnet wird, kann es verzweifelt oder völlig taub werden. Wenn dein Kind verstoßen wurde, arbeite daran, dich wieder mit ihm zu verbinden und es zu nähren und zu ehren. 

Die meisten Kinder sind sehr empfindlich. Wenn dein Kind sehr sensibel ist, dann lerne, was es abschirmt und seine Sensibilität schützt (z. B. Grenzen setzen, sich aus wirklich toxischen Situationen heraushalten, mit deinem bewussten erwachsenes Selbst immer in Situationen zur Verfügung zu stehen, die das Kind schwierig findet). 

Wenn sich dein "Inneres Kind" wirklich von dir gesehen, akzeptiert und beschützt fühlt, kann es verletzlich sein, aber nicht verängstigt und ausgeflippt. Weil "Innere Kinder" verletzlich sind, müssen wir auf sie achten und uns um sie kümmern. Das ist unsere Elternpflicht.

12. Finde Menschen und Gruppen, mit denen sich dein "Inneres Kind" sicher fühlt und wo es gerne mit zusammen ist. Das können andere Menschen sein, als die, mit denen du als Erwachsener gerne zusammen bist. 

13. Kinder brauchen genug Essen und Ruhe, jedoch müssen sie auch nicht ständig essen oder zu lange schlafen. Also iss regelmäßig, mach' Pausen und geh' rechtzeitig zu Bett. Gesunde Gewohnheiten unterstützen und stärken dein "Inneres Kind".

14. Wenn dein "Inneres Kind" finanzielle Sicherheit braucht, versuche herauszufinden, wie du diese Bedürfnisse am besten befriedigen kannst. Wenn bei dir gerade unsichere finanzielle Zeiten herrschen, ist es umso wichtiger, dass du dich mit deinem Kind verbindest und mit ihm sprichst, um es zu beruhigen. 

15. Kinder brauchen Routine, Ordnung und Vorhersehbarkeit, damit sie sich entspannen können und sich nicht immer Gedanken darüber machen müssen, was passieren wird. 

Etwas Routine und Vorhersehbarkeit kann sehr beruhigend sein und ein Gefühl der Sicherheit erzeugen. Wenn diese Bedürfnisse erfüllt sind, ist unser "Inneres Kind" viel spontaner und spielerischer.

16. Sich um unser spirituelles Selbst zu kümmern, kann für unser "Inneres Kind" sehr beruhigend sein. Dies muss nicht durch die Teilnahme an einer formellen Religion erreicht werden.

Es gibt viele nützliche spirituelle Praktiken, die Spiritualität fördern und die Bedürfnisse des Kindes erfüllen. Diese beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Meditation, Gebet, geführte Bilder, Kunst, Musik, Zeit in der Natur, Rituale, das Lesen von inspirierendem Material, Yoga, Achtsamkeit und Dankbarkeit.

Du solltest das regelmäßig üben, damit dein "Inneres Kind" allmählich lernt, dir zu vertrauen.

Mach' die Übungen regelmäßig, dann wird dein Kind allmählich anfangen, dir zu vertrauen. Mit der Zeit wirst du lernen, die fürsorglichen Eltern zu sein, die dieses Kind nie hatte und deine Zukunft mit dem wundervollen, freien und liebevollen Geist teilen, der dein "Inneres Kind" ist. 

baby 2416718 1920



Fazit:

Das alles sind Möglichkeiten, die dich unterstützen können, dein "Inneres Kind" zu trösten, doch letztendlich kommt es darauf an, ob du dich wirklich mit ganzem Herzen dazu verpflichten willst, mit deinem "Inneren Kind" Hand in Hand durch dein Leben zu gehen.

Ich mache das seit über 20 Jahren und ich habe dadurch so viel Befreiung und Liebe in mein Leben gebracht, dass ich es kaum fassen kann. 

Aus meiner Sicht ist die Arbeit mit dem "Inneren Kind" die Wertvollste, die es gibt, weil sie Heilung und Liebe in dein Leben bringen wird.

 Sie verändert dein ganzes Leben hin zu mehr Spontanität, Kreativität, Beziehungsfähigkeit bis hin zu der Freiheit, das zu tun, was dein Herz erfüllt. 

Ich danke dir von Herzen für deine Aufmerksamkeit und das du mir bis hierhin gefolgt bist.

Eine Bitte habe ich an dich:

Teile meinen Beitrag doch bitte mit anderen auf deinen Sozialen Netzwerken, damit möglichst viele Menschen mit diesem Thema in Berührung kommen und damit ich weiß, dass sich meine Arbeit gelohnt hat.

Vielleicht begegnen wir uns mal auf einem meiner Seminare zum "Inneren Kind"!

Grüße von Herzen

Uwe

Hier kommst du zu meinem Seminar: 

"Begegnung mit dem inneren Kind"


Das könnte dich auch interessieren!

Was dein "Inneres Kind" von dir braucht


Newsletter abonnieren

Versäume nie mehr die besten Tipps und Berichte über die Kraft der Gedanken, Freiheit und Lebensglück

12 Kommentare

  • Hallo lieber Uwe
    Momentan tobt mein inneres Kind oder meine inneren Kinder sehr stark. Und ich weiss nicht so genau, wie ich damit umgehen soll. Die Gefühle sind sehr stark. Ich versuche sie zu fühlen und anzunehmen. Doch mein inneres Kind beginnt dann, sich selber zu sabotieren. Und verschliesst sich vor allem und jedem. Was rätst du mir in solchen Situationen?
    herzliche Grüsse und vielen Dank
    Corina
  • Hallo liebe Corina,
    danke für deine Nachricht. Um auf deine Frage zu Antworten:
    Ich kenne den Stand deiner Arbeit mit deinem Inneren Kind leider nicht und bin da vorsichtig mit Ratschlägen. Ich würde dir aus jeden Fall empfehlen, dir einen Therapeuten zu suchen, der dich da weiterbringen und unterstützen kann.
    Die Verletzung scheint groß zu sein, wenn die kleine sich verweigert und das geht wirklich nur mit liebevoller zuwenden und Geduld.

    Ich hoffe, das du den richtigen Weg findest zu deinem inneren Kind.
    Sonst schreibe mir über Kontaktformular, damit ich genauer weiß, wie der Stand bei dir ist.
    Liebe Grüße
    Uwe
  • Hallo, mein Name ist Rena. Eigentlich heiße ich Renate. Aber die will ich nicht mehr.
    Es begann in meiner frühen Kindheit, Schläge, Fausthiebe, , Demütigungen Beschimpfungen Beleidigungen immer wieder und immer wieder. Oftmals konnte ich 14 Tage nicht in die Schule gehen, weil mir die Nase gebrochen war, oder mein Rücken voller Striemen vom Gürtel waren. Ich wurde als schizophren und neben den Schuhen tituliert . niemand hat mir jemals gesagt, dass ich beliebt bin, oder willkommen, klug und schön! Die Frau die mich auf die Welt brachte, sagte immer, wir seien alles Klötze an ihren Beinen. Wenn sie ihre Attacken hatte und uns in die Ecke prügelte, stachelte sie auch mein Ziehvater auf. Dann hieß es immer nur nicht auf den Kopf nicht auf dem Kopf. Ich wurde gebrochen.

    Das gewalttätige und nicht respektierte zog sich dann weiter, und weiter. Bei meinem ersten Freund, bei meinem Ex Ehemann. Heute habe ich zum ersten Mal von meinem inneren Kind erfahren, um dass ich mich jetzt kümmern soll. Mir fehlen die Worte! Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll . Ich werde es versuchen, und deinen Artikel immer wieder und wieder lesen . N der Hoffnung, dass nach all meinen Psychotherapien und ich mich, nachdem ich zwei Kinder großgezogen habe und Vater und Mutter war und alles besser machen wollte und niemals niemals böse in dieser Form zu meinen Kindern sein würde. Mich jetzt um mein eigenes Inneres ich, mein zerbrechliches kleines Wesen in mir zu kümmern. Alle denken ich bin stark. Ich bin es aber nicht. Ich Hoffnung... liebe Grüße
  • Hallo liebe Rena, deine Zeilen berühren mich sehr tief und ich kann nur zu gut verstehen, was du durchgemacht hast. Auch ich habe diese Dinge erlebt, über die du hier berichtest und ich kann dir nur sagen, das ich ohne die Versöhnung mit meinem kleinen verletzten Jungen wohl nicht mehr leben würde. Das kleine Mädchen in dir ist der Schlüssel zu deiner Freiheit und ich wünsche dir, dass du eine liebevolle Verbindung zu ihr herstellst und damit einen gewaltigen Heilungs- und Befreiungsprozess für dich erlebst.

    Herzliche Grüße und ganz viel Kraft
    Uwe


  • Ich habe mein inneres Kind in letzter Zeit ziemlich vernachlässigt. War nur auf der Erwachsenenebene. Das bringt mich immer wieder an meine Grenzen. Vielen Dank für Deine Zeilen.
  • Hallo lieber Andreas,
    Sei freundlich zu dir und dem Kind in dir. Auch ich habe lange gebraucht, bis ich es geschafft habe.
    Liebe Grüße
    Uwe
  • Mein inneres Kind freut sich gerade sehr über deinen liebevollen Beitrag.
  • Hey Petra,

    meins freut sich gerade über deine Zeilen.
  • Endlich mal ein Beitrag zu diesem Thema, der mir wirklich weiterhilft.
    Weiter so und Daumen hoch!
    Lg. Laura
  • Hey Laura,

    freut mich sehr, das der Beitrag dir hilft.
    Lg. Uwe
  • Mein inneres Kind freut sich gerade über diesen schönen Bericht lieber Uwe. Dein Seminar hat mich wieder mit meinem Leben und dem kleinen Mädchen in mir verbunden. Dafür bin ich unendlich dankbar. Jetzt kann ich meine Beziehung endlich leben!
    Danke an dich und die liebe Birgit.
    Petra
  • Hey Petra,

    das ist wunderbar. Es berührt mein ❣.
    Grüße an dich von mir und Birgit.

Was denkst du?

Kontaktieren Sie uns

Adresse

Kurstraße 16 

53577 Neustadt (Wied)

Deutschland

E-Mail

Telefon

Nachricht senden

Neue Ausbildung

Gruppe -  Therapeut/- in für mentales Training, Entspannungs- und Gesundheitslehre 

Start: 04. + 05.01. 2020, im "Haus in Bewegung", Breite Str. 52, 53819 Neunkirchen-Seelscheid

Bleiben Sie informiert

Soziale Medien