safety energetics logo

Richtig Meditieren lernen! Willst du wissen wie das geht?

Richtig Meditieren lernen! Willst du wissen wie das geht?

Wie man richtig meditiert: Das fehlende Stück Meditation finden

Meditation ist eine wunderbare Praxis voller nachweislicher gesundheitlicher Vorteile. Es ist gut für unser emotionales Wohlbefinden und unsere Leistung. Viele wollen jetzt lernen wie das geht. "Richtig meditieren".

Gerade jetzt in diesen Corona Zeiten steigt das Interesse an Meditation und es ist mit Sicherheit ein es der wichtigsten Werkzeuge um wieder mehr inneren Frieden zu finden.. 

Warum ist das so? 

Es gibt viele positive Gründe das Meditieren zu lernen.

Meditieren reduziert Stress, hilft uns, mit Angstzuständen umzugehen, steigert positive Stimmungen und gibt uns besseren Schlaf. 

Richtig Meditieren lernen ist für viele eine Herausforderung und gleichzeitig hat es so viele Vorteile für die Geistige und körperliche Gesundheit.

Es verringert das Risiko mehrerer Herz- und Gehirnerkrankungen, hilft bei der Schmerzbehandlung und stärkt das Selbstwertgefühl. 

Ja, Meditation kann dir helfen, dich zu entspannen, dich zu beruhigen und mehr Klarheit und Zufriedenheit zu erlangen. Und ja, Meditation kann dein Leben in vielerlei Hinsicht verändern. 

Aber ich höre immer wieder wie schwer das Meditieren  fällt und viele wissen nicht wie es funktioniert und welche Technik die Richtige ist. Ich selber Meditiere seit 20 Jahren und ich kenne die Hindernisse auf dem Weg zur Meditation. 

richtig meditieren 3318709 1920

Hast du schon versucht zu meditieren, in der Hoffnung, einige der vielen nachgewiesenen gesundheitlichen Vorteile zu erfahren, aber aufgegeben? 

Du denkst  vielleicht, „Meditation ist nichts für mich“oder „ich bin nicht gut darin“. Oder vielleicht bist du ein Praktizierender, der einige der Vorteile der Meditation erlebt - aber nicht so viele oder so intensiv, wie du es dir erhofft hast. 

Die Frage ist also, wie man richtig meditiert, um die positiven Erfahrungen zu spüren und zu erleben.

Richtig meditieren: Drei Säulen der Meditationspraxis.

In den letzten 20 Jahren in denen ich Menschen in Meditation und vielen anderen mentale Techniken unterrichte war es für mich oft schmerzhaft zu sehen, wie sehr sich die meisten abmühten, weil ich als Langzeit meditierender weiß, was Meditation für Sie tun kann, wenn Sie es gut lernen und richtig üben. 

Und mein Ziel war es immer, die Brücke zu sein, die dich von dort, wo du jetzt bist, zu dem Ort führt, der der deine Wahrheit kennt.

Nach einer Weile dieser Arbeit wurde mir klar, was das fehlende Stück war. Ich nenne es die drei Säulen der Meditation.

Wenn du diese drei Säulen in deinem Leben in dein Leben integrierst hast, wird deine Praxis funktionieren und du wirst damit beginnen, die Vorteile der Meditation zu erfahren. 

Wenn du einen der Schritte auslässt, wird deine Übungspraxis eingeschränkt und schwieriger werden.

Die 3 Säulen, um richtig zu meditieren, sind:

  1. Gewohnheit
  2. Technik
  3. Anwendung.

Mit anderen Worten: Du musst täglich Meditation mit der optimalen Technik und Herangehensweise üben und dann die Fähigkeiten, die du durch die Meditation erhältst, auf dein tägliches Leben anwenden.

Packen wir nun aus, was jedes dieser drei Elemente bedeutet.

1. Die tägliche Gewohnheit

Meditation ist nicht wie körperliche Bewegung, bei der du zwei- oder dreimal pro Woche in ein Sportstudio gehst oder alleine übst. 

Es ist wichtig täglich zu üben - genau wie Essen, Schlafen und Zähneputzen. 

Warum?

  • Weil es durch tägliche Übung zu deiner festen Gewohnheit wird.
  • Weil du täglich Stress ausgesetzt bist. 
  • Weil dein Geist dich täglich mit negativen Gedanken und Bildern überhäuft. 
  • Weil dein Ego täglich arbeitet, musst du auch täglich meditieren. Andernfalls wird es sehr schwierig sein, negative Muster von Gedanken und Emotionen rückgängig zu machen und mit tieferen Bewusstseinszuständen in Kontakt zu treten. 
  • Gedanken drehen sich ununterbrochen in deinem Kopf und Angst macht keinen Urlaub.

Was passiert, wenn du  stattdessen nur einmal oder zweimal pro Woche meditierst?

Es besteht kein Zweifel, dass du einige Vorteile erfahren wirst. Gleich nach der Meditation Wirst du dich wahrscheinlich ruhiger, zentrierter und konzentrierter fühlen. Du wirst dich sofort klarer und präsenter fühlen. 

Aber das wird nicht von Dauer sein - denn ein oder zweimal in der Woche reicht nicht aus, um in der Praxis einen echten Schwung zu bekommen. 

Lass mich dir das an einem kleinen Beispiel erklären.

Angenommen, du willst Wasser kochen, und du weißt, dass dein Wasserkocher 5 Minuten eingeschaltet sein muss, damit das Wasser kocht. 

Aber stattdessen schaltest du den Wasserkocher nach 2 Minuten aus, um ihn dann  in der folgenden Woche für weitere 2 Minuten einzuschalten.

Du könntest das für alle Wochen deines Lebens tun, aber eines ist sicher, das Wasser wird niemals kochen. Warum? Weil in der folgenden Woche das Wasser nicht mehr so ​​heiß ist wie am Ende deiner 2 Minuten; vielmehr ist es jetzt vollständig abgekühlt, sodass du wieder bei null beginnst.

In gewisser Weise ist Meditationspraxis so. Und deshalb ist es wichtig, es jeden Tag zu üben auch wenn es nur 5 bis 10 Minuten dauert. 

Wenn du das tust und täglich richtig meditierst, dann hast du eine gewisse Kontinuität in deiner Praxis und dadurch wird sie wachsen.

Die tägliche Gewohnheit macht den Unterschied zwischen einer Praxis, die sich gut anfühlt, wenn du sie machst, und einer, die dich und dein tägliches Leben verändert.

richtig meditieren 4849681 1920

2. Die richtige Technik und Vorgehensweise für dich

Die zweite Säule ist die richtige Technik und der richtige Ansatz.

Die optimale Technik

Die „richtige Technik“ bedeutet nicht, dass es einen Meditationsstil gibt, der allen anderen überlegen ist, und dass du nur diesen üben solltest. Das wäre aus meiner Sicht nur  Engstirnigkeit und Dogmatismus.

In meinen Ausbildungsgruppen zum Mentaltherapeuten werde ich immer wieder gefragt, welche die richtige Technik ist.

Die richtige Technik ist die Technik, die in diesem Moment deines  Lebens für dich am besten ist. Es gibt viele Arten von Meditation, jede mit ihrem eigenen Geschmack und einzigartigen Vorteilen.

Wenn die meisten Menschen an Meditationstechniken denken, fällt ihnen entweder ein, den Atem zu beobachten oder ein Mantra zu wiederholen. 

Diese Techniken sind großartig und funktionieren für einige Leute - aber nicht für alle.

Vielleicht funktionieren diese Praktiken sogar „gut“ für dich, aber ich denke das es wichtig ist mit verschiedenen Techniken zu experimentieren um herauszufinden, was für dich passt. Darum biete ich in meinen Ausbildungsgruppen viele verschiedene Techniken an zum Kennenlernen und ausprobieren.

Die gute Nachricht ist, dass Meditation eine unglaublich umfangreiche und flexible Praxis ist. Es gibt eine Vielzahl von Methoden, die über mehr als 3.000 Jahre von verschiedenen kontemplativen Traditionen entwickelt wurden. 

Sie wurden entwickelt, weil unterschiedliche Menschen unterschiedliche Bedürfnisse und Temperamente haben.

Einige Techniken fühlen sich möglicherweise zu passiv an, während andere dich mit Energie versorgen 


Bei Anderen wiederum fühlst du dich sich zentrierter, während andere dich distanzierter oder distanzierter fühlen lassen 


Einige werden deine Energie heben (gut für Menschen mit Depressionen), während andere deine Energie erden werden (gut für Menschen mit Angstzuständen) 


 Manche sind besser geeignet, um deine Arbeitsleistung und Konzentration zu verbessern, während wieder andere besser geeignet sind, die spirituelle Seite der Meditation zu erkunden 
 


In der Meditation gibt es keine „Einheitsgröße“. Doch so wird es oft gelehrt. Die meisten Lehrer und Kurse bringen dir nur eine oder zwei Techniken bei. 

Denken doch einfach mal an all die verschiedenen Sportarten und stellen dir vor, jeder würde nur in  Basketball oder Laufen unterrichtet. Oder wenn jeder die gleiche Art von Essen erhalten würde, unabhängig von seinem Geschmack, seiner Blutgruppe und seinen Allergien.

Während die meisten Meditationstechniken eine große Anzahl gemeinsamer Vorteile aufweisen, gibt es immer noch einen großen Unterschied zwischen dem Üben einer für dich geeigneten Technik und dem Üben einer für dich optimalen Technik. 

Genauso wie es einen großen Unterschied zwischen einem „guten Job“ und ihrem idealen Job oder einer „guten Wohnung“ und deiner idealen Wohnung gibt.

Das Fazit lautet: Lerne mehr als einen Stil. Experimentieren einige Zeit mit verschiedenen Techniken und schau was es mit dir macht.

Es hängt natürlich auch davon ab, welche Ziele du verfolgst und damit kommen wir zum nächsten Punkt.

Der richtige Ansatz.

Der zweite Aspekt ist der richtige Ansatz. Hier geht es darum, die richtigen Einstellungen in Bezug auf deine Praxis zu haben. Ich nenne sie 

"Die vier Grundhaltungen der Meditation":

1. Zweck

 Übe mit Absicht und Interesse. Lasse die Meditation nicht mechanisch, langweilig oder zu etwas werden, das du brauchst, um „deine To-Do-Liste abzuhaken“.


2. Freundlichkeit.

Versuche deine Meditation zu genießen. Mache es dir einfach und angenehm. Dies beinhaltet, dass du dich nicht dafür kritisierst, beschämst oder beschuldigst, wenn du während der Meditation abgelenkt bist oder dein Verstand dir erzählt, dass du es nicht richtig machst. 

3. Ausdauer. 

Gehe mit dir selbst die Verpflichtung ein, jeden Tag weiter zu meditieren, egal was passiert. Es bedeutet auch, weiterhin etwas über die Praxis zu lernen, insbesondere wenn du das Gefühl hast nicht weiterzukommen.

4. Geduld. 

Beeile dich nicht und erwarten nicht zu früh zu viel. Selbsttransformation braucht Zeit. Weil es sich lohnt. 


Meditiere richtig mit diesen Einstellungen, und du wirst lange daran festhalten. Eines Tages wirst du zurückblicken und feststellen, wie sehr du dich verändert hast, und dankbar sein, dass du die Praxis aufgenommen hast und bei ihr geblieben bist.

3. Anwendung oder „Meditation jenseits des Kissens nehmen.“

Für die meisten von uns ist es unser Ziel, dass Meditation nicht nur eine schöne Erfahrung und eine entspannende Zeit ist, sondern auch etwas, das uns verändert und unser tägliches Leben zum Besseren beeinflusst. Genau hier trifft der Gummi auf die Straße …

Es ist wahr, dass sich im Laufe der Zeit einige Dinge automatisch ändern, wenn du täglich Meditation übst - mit der richtigen Technik für dich. Folgendes wird sich auf jeden Fall ändern:

Wie du die Welt siehst, wie du dich selber siehst, wie du auf Menschen in deiner Umgebung reagierst ... Aber dieser Prozess kann erheblich beschleunigt werden, wenn du dies mit der richtigen Absicht tust.

Darum geht es in der dritten Säule: die Einsichten und Qualitäten, die du in der Meditation erfährst, auf den Rest deines Lebens anzuwenden.

richtig meditieren 3092201 1920

Es braucht meditatives Leben jenseits des Kissens.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie die Anwendung von Meditationsfähigkeiten in deinem Leben erfolgen kann. Betrachten wir eine der vielen Fähigkeiten, um den Punkt zu veranschaulichen: „Vergrößern, Verkleinern“ oder Neuausrichtung.

So verbesserst du deinen  Fokus im täglichen Leben

Während der Meditation üben wir mit unserer Aufmerksamkeit das Vergrößern und Verkleinern. In den meisten Meditationsstilen wird uns gesagt, dass wir uns auf ein Objekt konzentrieren sollen - den Atem, ein Mantra, eine Visualisierung, einen Teil unseres Körpers usw. - und unsere Aufmerksamkeit so lange wie möglich auf dieses Objekt richten sollen ( vergrößern ) .

Dann wird uns gesagt, dass wir uns unseres Geistes bewusst sein müssen. Wenn unsere Aufmerksamkeit in Gedanken abwandert, bemerken wir dies, lassen wir diese Gedanken los ( verkleinern ) und bringen unseren Geist zurück zum Fokus Objekt.

Wir üben die Fähigkeit, uns immer wieder neu zu konzentrieren, wenn wir meditieren. Es ist eine der Fähigkeiten, die mit einer regelmäßigen Übung einhergehen.

Es ist wichtig, das wir immer wieder bemerken, wenn unser Geist an Orte geht, die wir nicht freiwillig besuchen wollen.

Das sind Orte der Angst, unnötiger Sorgen und Wiederholungen traumatischer Erinnerungen. Orte der Negativität, Eifersucht und Ego-Reisen. 

Wenn wir das feststellen, dann verkleinern wir dass und vergrößern unsere Aufmerksamkeit hin zu etwas mehr nützlichen oder produktiven - wie die Empfindungen in der Gegenwart oder dem nächste Schritt, den wir in unserem Leben vor uns haben.

Die Fähigkeiten, die wir während des Meditierens entwickelt haben, müssen auf unser tägliches Leben angewendet werden, um die Transformation zu erreichen, auf die wir hoffen.

Stille, (ein neutraler Beobachter sein), Selbstbewusstsein (tief in sich hineinschauen ), Loslassen, Akzeptanz und 
 Umgang mit emotionalen Zuständen sind weitere Fähigkeiten, die wir außerhalb unseres Meditationsraums einsetzen und üben müssen.

Es geht darum, dein tägliches Leben als Erweiterung deiner Meditation zu sehen. Und deine Meditation als Grundlage deines täglichen Lebens.

richtig meditieren 1794292 1920

Fazit:

Tatsache ist, dass Meditation funktioniert. Sogar eine einzelne Sitzung kann gut sein und dir helfen ruhiger zu werden. 

Aber wenn du damit beginnst deine Meditationspraxis auf die drei Säulen auszurichten, dann beginnt sie wirklich zu funktionieren. 

Das ist das fehlende Stück für viele von uns. Dies ist der nächste Schritt, um richtig zu meditieren.

Die drei Säulen selbst zu entwickeln, kann eine Herausforderung sein. Es erfordert einige Anstrengungen, Versuche, Irrtümer, Studien und Selbstdisziplin. 

Aber das ist es wert. Es ist das, was alle Vorteile der Meditation freisetzt - sei es für Heilung, persönliches Wachstum oder Erleuchtung.

Ich wünsche dir Kraft und Liebe in diesen Zeiten und wenn dir mein Beitrag gefallen hat, dann teile ihn doch bitte mit deinen Freunden und bekannten in deinen sozialen Netzwerken.

Von Herzen!

Uwe Trevisan

Newsletter abonnieren

Versäume nie mehr die besten Tipps und Berichte über die Kraft der Gedanken, Freiheit und Lebensglück

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Kontaktieren Sie uns

Adresse

Kurstraße 16 

53577 Neustadt (Wied)

Deutschland

E-Mail

Telefon

Nachricht senden

Neue Ausbildung

Gruppe -  Therapeut/- in für mentales Training, Entspannungs- und Gesundheitslehre 

Start: 05. + 06.09. 2020, im "Haus in Bewegung", Breite Str. 52, 53819 Neunkirchen-Seelscheid

Bleiben Sie informiert

Soziale Medien